Seite wählen

Vortrag Motivation

Hintergrund zum Vortrag Motivation von Benedikt Böhm

Nach 15 ½ Stunden Aufstieg erreichte der Skitourengeher Benedikt Böhm den Gipfel des 26.759 Meter hohen Manaslu in Nepal, den achthöchsten Berg der Welt. Oben auf dem Berg, am 30. September, feierte er nicht. Keine Eispickel, die er im Triumph über seinen Kopf hält, oder Gipfelbilder mit seinen Freunden. Stattdessen grub er feierlich ein Loch in den Schnee und vergrub einen von einem tibetischen Lama gesegneten Schal und einen Karabiner.

Dann, nach seinem Tribut an die elf Menschen, die eine Woche zuvor bei einem Lawinenabgang am Berg ums Leben gekommen waren, schnallte Böhm seine Skier an und fuhr den Berg hinunter.

„Ich habe meinen Gipfel den Lawinenopfern wirklich gewidmet“, sagte Böhm, 35.

Als er acht Stunden später wieder im Basislager ankam, war Böhm mit einer Zeit von 23 Stunden und 30 Minuten der schnellste Mann, der den Manaslu bestiegen und auf Skiern gefahren ist. Er war auch der erste, der es ohne zusätzlichen Sauerstoff schaffte.

Böhm, der auch Geschwindigkeitsrekorde im Skitourengehen am Gasherbrum II und am Muztagata in China hält, war nicht der einzige, der hoffte, die erste sauerstofffreie Besteigung und Abfahrt des Manaslu zu schaffen. Der amerikanische Extremskifahrer Glen Plake war zusammen mit seinen Teamkollegen Greg Costa und Remy Lecluse Ende August mit dem gleichen Ziel zum Manaslu gekommen.

Doch gegen 4:30 Uhr am 23. September löste sich eine Lawine an den Hängen des Manaslu und tötete elf Menschen. Als die Lawine abging, lag Plake wach in seinem Zelt und las in der Bibel. Er wurde in eine Gletscherspalte, einen tiefen Riss im Gletscher, gespült. Costa, der sich mit Plake ein Zelt teilte, wurde nie wieder gesehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Böhm und sein sechsköpfiges Team, gesponsert von Dynafit und Gore-Tex, befanden sich in einem tiefer gelegenen Lager. Alle sechs überlebten und waren die Ersthelfer am Unglücksort.

Als Plake zu sich kam, fand er sich, wie er sagte, in „einer eingemauerten Zone ohne Horizont“ wieder. Seine Rippen waren geprellt, sein Gesicht war geschwärzt und seine Zähne waren ausgeschlagen worden. Nachdem er mehr als eine Stunde lang nach Lecluse und Costa gesucht hatte, erkannte Plake, dass es kaum eine Chance gab, sie lebend zu finden.

„Ich fing langsam an, von der Suche und Rettung zur einfachen Selbstrettung überzugehen“, sagte Plake, 48.

Plake schmierte sich mit Sonnencreme ein, packte einen Liter Wasser und eine Tagesration an Essen ein.

„Ich hatte wirklich keine Ahnung, wo ich war und was mein Tag bringen würde“, sagte er. „Ich wusste nicht, wie weit oder wohin ich laufen würde.“

Er kroch aus der Gletscherspalte und fand sich an den Hängen des Berges wieder. Er hatte ein Funkgerät geortet und nahm Kontakt mit seinem Lagerleiter auf. Er versuchte, seine Position auf dem Berg zu beschreiben.

Kurz nachdem er den Kontakt hergestellt hatte, sah er jemanden auf Skiern, der sich etwa 1.000 Fuß unter ihm den Berg hinauf bewegte. Es war Böhm.

„Ich fing an, seinen Namen zu schreien, und hörte meinen zurückgerufen – und das war ziemlich heftig, zu wissen, dass ich wirklich persönlichen Kontakt hergestellt hatte“, sagte Plake.

Böhm und Plake sind befreundet, obwohl es ein Zufall war, dass sie zur gleichen Zeit auf dem Berg waren. Die chinesische Regierung hatte Expeditionen die Genehmigung verweigert, den Cho Oyu oder den Shishapangma zu besteigen, zwei bei Bergsteigern beliebte Achttausender. Viele Teams, darunter auch das von Böhm, wichen auf den Manaslu aus.

Als Junge in München verehrte Böhm Plake.

„Als Kind hatte ich Poster von Glen an meiner Schlafzimmerwand“, sagt Böhm. „Ich habe keine Popstars vergöttert, sondern Freeskier, und er war der Pionier der großen Freeski-Bewegung.“

Vor rund 15 Jahren lernten sie sich auf einer Skimesse kennen. Im Laufe der Jahre wurde aus Böhms Bewunderung für Plake aus der Kindheit gegenseitiger Respekt und Freundschaft.

Als Böhm auf dem Manaslu zu Plake hochfuhr, umarmten sie sich und weinten.

„Er war schockiert“, sagte Böhm. „Ich glaube nicht, dass er realisiert hat, dass er noch am Leben ist.“

Böhm nahm den Rucksack von Plake und leitete ihn zum Triagezentrum weiter unten am Berg. Böhm fuhr dann mit den Skiern zurück zum Rettungslager, um den Schwerverletzten zu helfen.

„Wir haben die Leute ausgegraben, ihnen Nahrung und Sauerstoff gegeben“, sagte Böhm. „Die meisten dieser Leute wurden mitten in der Nacht aus ihren Zelten geworfen, und es war bitterkalt, also sammelten wir Stiefel. Ich nahm einen Karabiner und befestigte ihn an meinem Gürtel, um die Stiefel daran zu befestigen.“

Es war der Karabiner, den er auf dem Berg zurücklassen würde, wenn er den Gipfel erreichte.

„Diese Jungs sind Helden“, sagte Plake. „Alle Opfer haben diesen Jungs viel zu verdanken. Sie waren die Ersthelfer. Sie richteten eine Triage ein.“

Plake entschied sich, den Berg hinunterzuwandern und auf einen Hubschrauberflug zu verzichten.

„Ich bekam einen Rat von einem alten Kletter-Mentor, und er sagte mir, ich solle den Berg zu Fuß hinuntergehen“, sagte Plake. „Der Abstieg war voller Emotionen und Rückblicke und Rekonstruktion.“

Zwei Tage nach dem Lawinenabgang versammelte sich das Dynafit-Gore-Tex-Team, um seine Expedition zu bewerten. Drei Männer entschieden sich, nach Hause zu gehen; drei entschieden sich zu bleiben.

„Ich wollte diesem Berg nicht den Rücken kehren“, sagte Böhm, der 2007 den Manaslu bestiegen hatte, aber wegen eines Schneesturms bei 23.950 Fuß umkehren musste. „Auf diesen Berg hinaufzusteigen und mit den Skiern hinunterzufahren, war ein so großes Ziel, auf das ich die letzten acht Jahre hingearbeitet habe. Ich habe jeden Tag trainiert. Jeden Abend trainieren. Training nach der Arbeit. Um 2 Uhr nachts. Training neben meiner Familie. Das war eine enorme Motivation, ein großer innerer Antrieb.

„Aber was für mich eine große Motivation war, als ich mich wirklich entschied, weiterzumachen, war, als ich hörte, dass all die Menschen, für die wir am 23. kämpften, alle überlebt hatten. Das war ein großer innerer Antrieb für mich.“

Am 29. September um 18 Uhr brach Böhm zum Gipfel auf und erreichte ihn am 30. gegen 9 Uhr. Er stand ohne seine Teamkollegen auf dem Gipfel des Manaslu, die es aufgrund von Höhenkrankheit, Erschöpfung und Erfrierungen nicht bis zum Gipfel geschafft hatten. Böhm erwies den Lawinenopfern die Ehre, dann fuhr er mit Skiern hinunter. Nach acht Stunden, die er als abscheuliches Skifahren bezeichnete, kam Böhm wieder im Basislager an. Zwei Tage später war er zu Hause.

„Das war ein Weg für mich, dieses Geschäft am Manaslu zu beenden, obwohl wir nie fertig sein werden“, sagte Böhm.

Vortrag Motivation anfragen

Sie möchten diesen Vortrag Motivation live erleben. Dann nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf.